Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Jährlich brauchen 600 Kinder neue Herzklappe

BONN (dpa). Herzmissbildungen waren 2009 die häufigste Organfehlbildung bei Neugeborenen in Deutschland. In 6500 Fällen diagnostizierten die Ärzte Fehler am Herzen. Das geht aus dem Bericht 2009 der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren hervor, der am Donnerstag in Bonn vorgelegt wurde.

Danach wurden im vergangenen Jahr 600 Kindern neue Herzklappen eingesetzt. Bis zur Volljährigkeit sind im Schnitt vier Operationen am offenen Herzen nötig, da die meisten Klappen nicht mitwachsen.

Die weitere Entwicklung mitwachsender Herzklappen war daher auch 2009 ein Förderschwerpunkt. Die Fördergemeinschaft investierte im Berichtszeitraum rund eine Million Euro in die Verbesserung der Lebensperspektiven der kleinen Patienten.

Aktueller Jahresbericht der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren für 2009 (PDF)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »