Ärzte Zeitung, 03.10.2010

Junge erhält dauerhaft Kunstherz

ROM (dpa). Ein Ärzteteam hat einem 15-jährigen Jungen in Rom ein permanentes künstliches Herz implantiert. Dieses Verfahren sei bisher nur bei Erwachsenen angewandt worden, berichteten die Chirurgen nach dem zehnstündigen Eingriff. Das Kunstherz soll dauerhaft in der Brust bleiben und nicht, wie sonst oft üblich, zur Überbrückung der Wartezeit auf ein Spenderorgan dienen.

Der Junge hat nach den Angaben eine Krankheit, die eine Aufnahme in die Warteliste ausschließt. Die Ärzte äußerten sich aber zurückhaltend zum Ausgang des Eingriffs.

Das Kunstherz ist vier Zentimeter lang. Es wurde in die linke Herzkammer eingepasst und mit der aufsteigenden Aorta verbunden. Dabei handelt es sich um eine Art elektrisch betriebener hydraulischer Pumpe. Sie wurde ganz in den Brustkorb eingefügt, um die Infektionsgefahr zu verringern. Die Stromzufuhr erfolgt über einen Stecker hinter dem linken Ohr des Jungen. Damit verbunden ist eine Batterie, die er am Gürtel trägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »