Ärzte Zeitung online, 04.11.2010

Erhöhte Herzfrequenz: ein leicht zu erkennendes Warnsignal

MONTREAL (ob). Bei medikamentös gut eingestellten Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen kann die Herzfrequenz als leicht zu messender Parameter Hinweise auf bestehende Risiken geben: Bei hoher Ruheherzfrequenz ist auch das Mortalitätsrisiko deutlich erhöht.

Erhöhte Herzfrequenz: ein leicht zu erkennendes Warnsignal

Pulsmessung: Eine erhöhte Ruheherzfrequenz kann womöglich ein Indikator für bestehende kardiovaskuläre Risiken sein.

© jbehr / fotolia.com

Zu diesem Ergebnis kommt eine von Professor Eva Lonn beim Kongress der Canadian Cardiovascular Society in Montreal vorgestellte Analyse. Deren Grundlage bilden die Daten zwei großer Studien (ONTARGET und TRANSCEND), an denen insgesamt 31 531 klinisch stabile Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen beteiligt waren.

Über mehrere Jahre ist bei ihnen das Auftreten von Todesfällen und schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen (Myokardinfarkt, Schlaganfall, Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz) beobachtet worden.

In der in Montreal vorgestellten Studie haben Lonn und ihre Kollegen das Risiko für entsprechende Ereignisse in Anhängigkeit davon analysiert, ob die zu Studienbeginn gemessene Ruheherzfrequenz höher oder niedriger als 70 Schläge pro Minute war.

Ergebnis: Bei hoher Herzfrequenz war auch die Gesamtmortalitätsrate signifikant erhöht - je nach statistischer Berechnung um 34 bis 47 Prozent. Mit Blick auf die kardiovaskuläre Mortalität ergab sich eine signifikante Risikoerhöhung um 41 bis 58 Prozent.

Oberhalb von 50 Schlägen pro Minute korrelierte die Herzfrequenz positiv mit der Ereignisrate: Mit jeder Erhöhung um 10 Schlage pro Minute stieg das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse jeweils um mindesten 10 Prozent.

In der kürzlich publizierten SHIFT-Studie ist gezeigt worden, dass eine frequenzsenkende Therapie mit dem If-Kanalhemmer Ivabradin (Procoralan®) zusätzlich zum Betablocker bei Herzinsuffizienz-Patienten mit erhöhter Herzfrequenz (› 70 Schläge pro Minute) die Zahl der kardiovaskulären Todesfälle und Hospitalisierungen wegen Herzinsuffizienz signifikant reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »