Ärzte Zeitung online, 30.03.2011

Forscher wollen Herzen im "Reaktor" züchten

HEIDELBERG (dpa). Forscher der Uniklinik Heidelberg wollen im Labor ein menschliches Herz züchten. Aus Zellen von Patienten soll ein neues Organ heranwachsen.

Forscher wollen Herzen im "Reaktor" züchten

Herzchirurg Weymann: Gemeinsam mit seinem Team will er menschliche Herzen in dem Bioreaktor (hinter ihm) züchten.

© Uniklinikum Heidelberg

Dazu haben die Wissenschaftler einen selbst entwickelten - bisher einmaligen - sogenannten Bioreaktor in Betrieb genommen, wie die Uniklinik Heidelberg am Mittwoch mitteilte. Die bislang existierenden Modelle sind für die Forschung an Kleintieren und die Züchtung von Herzklappen konzipiert.

Für das Projekt wird das Herz eines Schweins, das dem menschlichen Organ sehr ähnlich ist, von allen Zellen befreit. Übrig bleibt ein kollagenhaltiges Fasergerüst, das in dem Bioreaktor von den Zellen des Patienten durchspült und von diesen neu besiedelt werden soll.

Bei der Züchtung neuer Herzklappen war dieses Verfahren den Angaben zufolge bereits erfolgreich. Auch bei Versuchen in den USA mit Rattenherzen funktionierte das Prinzip.

Bis zum menschlichen Ersatzherz ist es allerdings noch ein weiter Weg "Die Forschung auf diesem Gebiet steht noch ganz am Anfang", sagte Dr. Alexander Weymann von der Uniklinik Heidelberg.

Die Zeit drängt jedoch, denn es gibt zu wenig Spenderherzen. Im vergangenen Jahr gab es der Deutschen Stiftung Organtransplantation zufolge 377 Herz- und 16 kombinierte Herz-Lungen-Transplantationen.

Fast doppelt so viele Menschen ließen sich neu auf die Warteliste für ein Spenderherz setzten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »