Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Initiative Herzbewusst startet "Herztage" in sieben Städten

HAMBURG (eb). Die "Initiative Herzbewusst" veranstaltet in sieben deutschen Städten die "Herzbewusst-Herztage". In Münster, Wolfsburg, Freiburg, Oldenburg, Wiesbaden, Chemnitz und Erfurt erhalten Betroffene und Interessierte die Möglichkeit, sich über eine herzbewusste Lebensgestaltung zu informieren. Start ist am Samstag, den 7. Mai in der Stadthalle Hiltrup in Münster.

Bei den Veranstaltungen erfahren Besucher nicht nur, was Betroffene selbst aktiv beitragen können, sondern erhalten auch Details über lokale Angebote. Die "Initiative Herzbewusst - Leben nach dem Herzinfarkt" ist eine bundesweite Informations- und Aufklärungskampagne des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK) und von AstraZeneca in Kooperation mit der DAK, der Deutschen BKK und AXA.

Erkrankungen des Herzens sind in Deutschland nach wie vor Todesursache Nummer eins. Auch heutzutage überlebt einer von acht Patienten das erste Jahr nach einem Herzinfarkt nicht. Die Initiative setzt sich dafür ein, diese Zahl zu reduzieren, und geht deswegen nun auf Tour.

Auf dem Programm stehen jeweils von 14 bis 18 Uhr Informations- und Beratungsangebote für ein herzbewusstes Leben. Tipps zu herzgesunder Ernährung erhalten Besucher von einer Ernährungsexpertin, Herz-Risiko-Checks und individuelle Gespräche bieten lokal ansässige Kardiologen an. Lokale Hilfsangebote etwa von Herzsportgruppen sollen Kontakt zu anderen Betroffenen herstellen.

Von 15 bis 16 Uhr findet im Rahmen jeder Veranstaltung ein Vortrag von BNK-Kardiologen zum Thema "Leben nach dem Herzinfarkt" statt. Eine Anmeldung dazu ist möglich per E-Mail: herzbewusst@printcc.de - der gewünschte Veranstaltungsort sollte mit angegeben werden.

Weitere Informationen unter: www.herzbewusst.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »