Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Qualitätssicherung für Therapien bei Herzfehlern

NEU-ISENBURG (eb). Eine nationale Qualitätssicherung soll künftig die Behandlung von Kindern mit Fehlbildung von Herz oder herznaher Gefäße weiter verbessern helfen.

Das berichten die Deutschen Gesellschaften für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) und für pädiatrische Kardiologie (DGPK) zum Tag des herzkranken Kindes am 5. Mai. Nach Angaben der Gesellschaften werden ab dem 1. Juli bundesweit in allen 80 deutschen Herzzentren Daten zu Therapien bei angeborenen Herzfehlern erfasst.

Über 5500 Operationen dazu werden hierzulande jedes Jahr bei Kindern und Jugendlichen vorgenommen, die Hälfte davon bei Säuglingen. Die Sterberate sei binnen 15 Jahren von 4,2 auf 2,8 Prozent gesenkt worden. Zudem werden jährlich etwa 5000 therapeutische Eingriffe bei Katheteruntersuchungen von Kindern vorgenommen.

Die Behandlung von Kindern mit Herzfehlern ist nach Angaben der Gesellschaften in Deutschland bereits jetzt auf höchstem internationalem Niveau. 85 bis 90 Prozent der Betroffenen erreichten das Erwachsenenalter.

Die vergleichende Qualitätssicherung eröffnet nun die Möglichkeit, Behandlungsverläufe kurz- und mittelfristig zu bewerten, Nutzen und Risiken der verschiedenen Verfahren abzuwägen und fundierte Kriterien für Behandlungsoptionen zu erarbeiten.

In Deutschland werden jedes Jahr 7000 bis 8000 Kinder mit einer Fehlbildung des Herzens oder der herznahen Gefäße geboren. Herzfehler sind damit die bei weitem häufigsten angeborenen Organerkrankungen. Jedes 100. Neugeborene ist betroffen.

Zum Tag des herzkranken Kindes www.bvhk.de "Veranstaltungen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »