Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Kinder-Organspende weiter Tabu-Thema

HEIDELBERG (dpa). Ärzte sprechen die Eltern junger hirntoter Unfallopfer zu selten auf eine Organspende an.

Das beklagte der Bundesverband Herzkranke Kinder (BVHK) am 14. Mai in Heidelberg auf der Tagung zu seinem 18-jährigen Bestehen.

Geschäftsführerin Hermine Nock sprach von einem "Skandal". Außerdem sei manchen Ärzten der Aufwand zu groß, die Hirntoten bis zur Transplantation zu versorgen.

Deshalb fordert der BVHK: Alle Kliniken bräuchten spezielle Transplantations-Beauftragte. Und es müsse standardisierte Prozesse im Umgang mit den potenziellen Spendern geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »