Ärzte Zeitung online, 10.06.2011

FDA gegen hochdosierte Simvastatin-Therapie

Wegen des erhöhten Risikos für Muskelschädigungen empfiehlt die US-Arzneimittelbehörde FDA, ab sofort die Anwendung des Lipidsenkers Simvastatin in der bisher zugelassenen Höchstdosis (80 mg pro Tag) einzuschränken.

SILVER SPRING (ob). Nach Empfehlung der FDA sollten künftig nur noch solche Patienten eine Therapie mit 80 mg Simvastatin erhalten, die den Lipidsenker in dieser Dosierung bereits länger als zwölf Monaten eingenommen haben, ohne dass es zu Muskelschädigungen (Myopathien) gekommen ist.

Eine Neueinstellung von Patienten auf die hohe Dosis sollte dagegen künftig generell unterbleiben. Dies gilt auch bei Patienten, die Simvastatin bisher in niedrigerer Dosis erhalten und vertragen haben.

Die Behörde fordert, zusätzlich zu dieser neuen Restriktion weitere Änderungen in die Simvastatin-Fachinformation aufzunehmen, die Kontraindikationen für die Kombination mit anderen Medikamenten wie Antimykotika, Antibiotika, HIV-Proteasehemmer und Wirkstoffen wie Gemfibrozil oder Cyclosporin betreffen.

Dosisbeschränkungen werden für die Kombination mit Amiodaron, Verapamil und Diltiazem (maximal 10 mg Simvastatin) und für die Kombination mit Amlodipin und Ranolazin (maximal 20 mg Simvastatin) ausgesprochen.

Die jetzt empfohlene Restriktion bezüglich der hochdosierten Simvastatin-Behandlung basiert auf der behördlichen Analyse der SEARCH-Studie sowie anderer Daten. In dieser randomisierten Studie sind Wirksamkeit und Sicherheit einer Lipidsenkung mit 20 mg Simvastatin oder 80 mg Simvastatin bei mehr als 12.000 Postinfarkt-Patienten verglichen worden.

Am Ende waren die Raten für schwerwiegende vaskuläre Ereignisse nicht signifikant unterschiedlich. Partiell bedingt durch die häufigere Verwendung anderer Cholesterinsenker als Simvastatin im 20-mg-Studienarm waren die Unterschiede beim LDL-Cholesterinwert zwischen beiden Gruppen geringer als geplant.

Im 80-mg-Studienarm entwickelten nach FDA-Angaben 52 Patienten (0,9 Prozent) eine Myopathie, im Vergleich zu einem Patient (0,02 Prozent) im 20-mg-Arm.

Von Rhabdomyolyse waren 22 Patienten (0,4 Prozent) im 80-mg-Studienarm betroffen, hingegen kein Patient im 20-mg-Arm. Am höchsten war das Risiko innerhalb der ersten zwölf Monate nach Beginn der hochdosierten Therapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »