Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Herztod bei Sportlern durch Ärztefehler?

CINCINNATI (hub). Immer wieder gibt es Medienberichte über den plötzlichen Herztod junger Sportler. Ein Grund könnte sein, dass mitunter ein EKG nicht richtig gelesen wird.

Diesen Schluss lässt zumindest eine Studie aus den USA zu. Darin wurden 53 pädiatrische Kardiologen aufgefordert, 18 Elektrokardiogramme zu interpretieren - acht von herzgesunden Kindern und zehn von Kindern mit einer Herzsituation, die zum plötzlichen Herztod führen kann.

Nur 67 Prozent der Ärzte interpretierten die Kurven korrekt. Immerhin verordneten 81 Prozent korrekterweise Sportrestriktionen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.07.2011, 10:19:20]
Dr. Patric v.Löwis of Menar 
Herztod bei Sportlern durch Ärztefehler?
Es wäre hilfreich zu erfahren, welche pathologische EKG-Veränderungen nicht korrekt interpretiert wurden.So ist die Mitteilung wertlos! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »