Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Neuer Biosensor zur Bestimmung des Gerinnungsstatus

BONN (eb). Zur Überwachung des Gerinnungsstatus während einer Op haben Wissenschaftler der Uni Bonn einen biologischen Sensor entwickelt, der direkt die Menge an Thrombin im Blut feststellen kann.

Dazu verwenden die Forscher ein spezielles Aptamer, auch Oligonukleotid-Anker genannt (Angew Chem Int Ed Engl. 2011; 50: 6075). Dieses fängt ausschließlich das Thrombin wie in einen Käfig ein und macht es damit der Analyse mit herkömmlichen Untersuchungsgeräten zugänglich.

Den neuen Biosensor haben sich die Forscher bereits patentieren lassen. Sie haben einen Lizenzvertrag mit dem Unternehmen American Diagnostica geschlossen, das das Testsystem nun auf den Markt bringen will.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »