Ärzte Zeitung online, 26.07.2011

COPD-Diagnose häufig falsch

WÜRZBURG (eb). Bei vielen Patienten mit Herzinsuffizienz wird zusätzlich eine chronisch obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) diagnostiziert. Offenbar zu unrecht, meint die Ärztin Dr. Susanne Brenner vom Uniklinikum Würzburg.

Herzinsuffizienz und COPD sind bekanntlich beides häufige Diagnosen bei Älteren. Ihr gemeinsames Leitsymptom ist Atemnot.

In einer Studie am Würzburger Uniklinikum wurde bei 630 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz dokumentiert, ob auch eine COPD-Diagnose vorliegt. Bei allen Patienten wurde dann die Lungenfunktion ambulant und bei 277 von ihnen zusätzlich während eines Krankenhausaufenthaltes geprüft. Dabei sei bei fast 70 Prozent der Fälle eine vorbestehende COPD-Diagnose nicht bestätigt worden, berichtet die Uni Würzburg.

Akut herzschwache Patienten, die wegen Wasseransammlungen im Gewebe und in der Lunge im Krankenhaus waren, litten zwar oft an einer Atemwegsverengung wie bei COPD. "Die Verengung verschwand aber durch entwässernde Medikamente in der Hälfte aller Fälle wieder", wird Brenner in der Mitteilung der Uni zitiert.

Ihr Fazit: "Die Atemwegsverengung ist häufig ein vorübergehendes Begleitphänomen der Herzschwäche, ohne dass eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung vorliegt." Zur korrekten Diagnose einer COPD bei Herzinsuffizienz seien darum, nach einer ausreichenden Entwässerungstherapie, wiederholte und spezielle Lungenfunktionsprüfungen erforderlich.

Für ihre Forschungsarbeit wurde Susanne Brenner von der Deutschen Herzstiftung mit dem Wilhelm-P.-Winterstein-Preis 2011 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die gleiche Summe erhielt als weiterer Preisträger Sebastian J. Buß vom Uniklinikum Heidelberg.

"Beide Forschungsarbeiten zeichnen sich durch einen direkten klinischen Bezug aus. Sie liefern Erkenntnisse, die wichtig für die richtige Behandlung schwerwiegender und seltener Herzerkrankungen sind", so Professor Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, bei der Verleihung der Preise im Juni in Frankfurt am Main.

Der Wilhelm P. Winterstein-Preis der Deutschen Herzstiftung wird jedes Jahr für eine wissenschaftlich herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergeben, bevorzugt aus einem patientennahen Forschungsbereich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.07.2011, 18:31:14]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Forschungsthema
Spannende Ergebnisse, allerdings steht noch die Überprüfung der Ergebnisse auf ambulante Verhältnisse aus. Es ist ja nicht unwahrscheinlich, dass die Gruppe der "plötzlich dekompensierten" nicht die gleichen Charakteristika haben wie die durchschnittlichen COPD`ler. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »