Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Süßer Schutz für Herz- und Hirngefäße

Schokoladen-Liebhaber haben weniger kardiovaskuläre Erkrankungen und auch weniger Schlaganfälle. Mit diesen Ergebnissen einer Metaanalyse haben britische Forscher auf dem ESC in Paris erneut die gesunden Eigenschaften der beliebten Süßigkeiten demonstriert.

Schützt Schokolade die Herz- und Hirngefäße?

Schokolade in Gold: Der Dickmacher hat auch gute Seiten.

© buruhtan / shutterstock

PARIS (dpa). Wer viel Schokolade isst, leidet nach einer aktuellen Studie deutlich seltener an Herz- und Gefäßerkrankungen.

Demnach haben Menschen, die sehr viele Kakaoprodukte naschen, ein um 37 Prozent niedrigeres Risiko für Herzinfarkt oder andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen als diejenigen mit einem sehr niedrigen Konsum.

Und das Risiko für einen Schlaganfall liege bei den Schokoladen-Liebhabern um 29 Prozent niedriger, berichtet das Team um Dr. Oscar Franco von der Universität von Cambridge in Großbritannien (BMJ 2011; 343: d4488). Vor hemmungslosem Naschen warnen die Forscher aber dennoch.

Für die in Paris beim Europäischen Kardiologenkongress vorgestellte Studie werteten die Wissenschaftler die Daten von sieben Untersuchungen mit insgesamt mehr als 114.000 Teilnehmern aus.

Diese Arbeiten hatten unter anderem Hinweise darauf geliefert, dass das in Kakao enthaltene Flavonol gesundheitsförderlich sein könnte.

Flavonoide sind eine Gruppe von Pflanzenfarbstoffen, die vor allem in Früchten und Gemüse, aber auch in Rotwein und Tee vorkommen. Sie binden sehr reaktionsfreudige, zellschädigende Stoffe, die freien Radikale.

Weitere Studien seien notwendig, um den potenziell positiven Effekt des Schokoladen-Konsums eindeutig zu bestätigen, betonen die Experten. Nicht untersucht wurde beispielsweise, ob der Effekt nur bei bestimmten Schokoladen-Sorten auftritt.

Zudem sei normale Schokolade sehr kalorienreich. "Exzessiver Konsum wird wahrscheinlich zu einer Gewichtszunahme führen", schreiben die Wissenschaftler. Und Übergewicht sei wiederum ein Risikofaktor für Bluthochdruck, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Allgemeinen.

Keine Hinweise brachte die Übersichtsarbeit darauf, dass ein hoher Schokoladen-Konsum auch das Risiko für Herzinsuffizienz senken kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.08.2011, 16:44:35]
Dr. Dr. Winfried Miller 
Schon lang bekannt!
Ist das was Neues?
Diese Effekte von in Kakao enthaltenden Epicatechinen sind seit mehr als 10 Jahren allgemeines Wissensgut. Vergessen wurde bei dem redaktionellen Beitrag, dass möglichst 80-85%ige kakaohaltige Schokolade (Bitterschokolade) konsumiert werden soll und davon täglich maximal 40g. Am besten zusammen mit 2-3 Espressi (enthalten die Kaffeesäure = starkes Antioxidanz). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »