Ärzte Zeitung, 01.09.2011

Kalzifikation der großen Arterien fördert Hirnläsionen

NEU-ISENBURG (mar). Kalkablagerungen in Koronararterien, Aortenbogen sowie den extra- und intrakranialen Karotiden sind ein Risikofaktor für intrazerebrale Läsionen der Weißen Substanz (WM) und für kleine Hirninfarkte, haben niederländische Wissenschaftler herausgefunden.

Für zerebrale Mikroblutungen ließ sich kein Zusammenhang nachweisen (Arteriosclerosis, Thrombosis and Vascular Biology, online 25. August).

Die Ergebnisse beruhen auf der Analyse der Daten von 885 Patienten der Rotterdam-Studie, die sich zum Nachweis von Gefäßkalzifikationen einer CT und von Gehirnveränderungen einer MRT unterzogen hatten.

Das Ausmaß der Kalkablagerungen korrelierte signifikant mit dem Volumen der WM-Läsionen. Das relative Risiko für Hirninfarkte war signifikant erhöht, und zwar um etwa 35 Prozent bei Kalzifikation der Koronarien oder des Aortenbogens und um etwa 60 Prozent bei Kalkablagerungen in den Karotiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »