Ärzte Zeitung online, 23.09.2011

Weniger Herztote in Deutschland

WIESBADEN (dpa). In Deutschland sind im vergangenen Jahr weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestorben als 2009, die Zahl der Krebstoten ist aber gestiegen.

An Herz-Kreislauf-Erkrankungen starben demnach 352.689 Menschen, das waren fast 4000 weniger als 2009 (356.462), wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete.

Möglicher Grund für diese Entwicklung könne der Rückgang der Bevölkerung sein, sagte eine Sprecherin.

Mit einem Anteil von 41,1 Prozent blieben Herz-Kreislauf-Erkrankungen aber die häufigste Todesursache, gefolgt von Krebs. An dieser Krankheit starben im vergangenen Jahr 218.889 Menschen, im Jahr davor waren es 216.128.

Insgesamt starben im vergangenen Jahr in Deutschland 858.768 Menschen, das waren 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr. 2009 hatte das Plus 1,2 Prozent betragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »