Ärzte Zeitung online, 01.10.2011

Berliner Olympiastadion Schauplatz von Massen-Wiederbelebungskurs

BERLIN (dpa). 250 Intensivmediziner haben sich am Samstag im Berliner Olympiastadion zu einem Massen-Wiederbelebungskurs getroffen. Eigentlich sollte ein vor wenigen Monaten aufgestellter Weltrekord gebrochen werden.

Die dafür nötigen mehr als 7910 Teilnehmer waren aber zu Beginn der Aktion nicht einmal annähernd anwesend.

Bei der Aktion vor Beginn der Bundesligapartie von Hertha BSC gegen den 1. FC Köln wollten die Mediziner 30 Minuten lang an aufblasbaren Erste-Hilfe-Puppen Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassagen üben.

Die Europäische Gesellschaft für Intensivmedizin will damit Laien für die lebensrettenden Maßnahmen sensibilisieren.

Lesen Sie dazu auch den ausführlichen Bericht:
Ein Massen-Wiederbelebungskurs: Weltrekordversuch vor leeren Rängen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »