Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Springer-Preis für Prävention von Protheseninfekten

ERLANGEN / HEIDELBERG (eb). Der beste Übersichtsbeitrag in der Zeitschrift "Gefässchirurgie" ist mit dem Springer Award Gefäßmedizin ausgezeichnet worden.

Der mit 2.500 Euro dotierte Preis geht an Dr. Theodosios Bisdas für einen Beitrag, der auf eigener experimenteller Arbeit basiert: "In-Vitro Effektivität der Imprägnierung von Gefäßprothesen mit keimspezifischen Bakteriophagen für die Prävention von Protheseninfektionen".

Bisdas und Kollegen von der Medizinischen Hochschule Hannover haben die Studie in der jetzigen Oktoberausgabe publiziert (2011; 6 (16): 387-394).

Die Entzündung des Implantats ist eine schwere Komplikation in der Gefäßchirurgie. Eine vorangehende Imprägnierung mit Antibiotika hat sie bisher nicht zufriedenstellend beseitigt.

Bakteriophagen verhinderten den Befall mit zwei häufigen Bakterienstämmen

Die Wissenschaftler des prämierten Beitrags testeten daher eine Alternative: die Vorbehandlung des Implantats mit Bakteriophagen, Viren also, die Bakterien befallen und zerstören.

In-vitro-Experimenten mit Graftmodellen zufolge verhindern Bakteriophagen den Befall mit zwei häufigen Bakterienstämmen: mit den grampositiven Stämmen S. epidermidis und E. coli. Gegen die gramnegativen Stämme S. aureus und P. aeruginosa hingegen waren die Bakteriophagen nicht wirksam.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »