Ärzte Zeitung, 10.11.2011

In Mutters Nähe sind Babys am friedlichsten

NEU-ISENBURG (St). Nirgendwo ist ein Neugeborenes so friedlich wie im Dunstkreis seiner Mutter.

Wie groß der Stress allein schon dadurch ist, dass das Kleine die Haut der Mutter nicht mehr spürt und sich der vertraute Geruch verflüchtigt, haben südafrikanische Wissenschaftler jetzt untersucht (Biol Psychiatry 2011; 70: 817).

Die Trennung von Mutter und Kind kurz nach der Entbindung schlug sich nicht nur in einer stärkeren Erregung des Juniors, sondern auch im Schlaf des Kindes nieder.

An der Studie hatten 16 reife Neugeborene teilgenommen, die durch Kaiserschnitt zur Welt gekommen waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »