Ärzte Zeitung online, 13.12.2011

Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung gegründet

BERLIN (dpa). In Berlin ist am Montag das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) gegründet worden.

Ziel des Forschungsverbundes sei eine intensivere Bekämpfung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, teilte eine Sprecherin des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch mit.

Das neue DZHK ist ein Forschungsverbund mit sieben Standorten deutschlandweit und erhält in den kommenden fünf Jahren von Bund und Ländern rund 80 Millionen Euro.

Vertreter des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, des MDC und des Herzzentrums der Universität Göttingen haben am Montag den Gründungsvertrag unterschrieben.

Sechs Zentren bundesweit

Die Geschäftsstelle des neuen Zentrums soll in Berlin eröffnet werden. Das MDC, die Charité-Universitätsmedizin Berlin und das Deutsche Herzzentrum Berlin bilden den Berliner Standort des Verbundes.

Das neue Zentrum ist eines von sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) zur Bekämpfung von Volkskrankheiten, die das Bundesforschungsministerium im Sommer vorgestellt hat.

Dazu gehören neben dem DZHK das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung, das Deutsche Zentrum für Lungenforschung, das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung sowie das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung. Die beiden letzteren sind bereits gegründet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »