Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Vorteile bei transradialer Koronarintervention

FERRARA (ob). Wird im Falle einer perkutanen Koronarintervention (PCI) bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt der transradiale Zugangsweg für den Herzkatheter gewählt, ist die Mortalität nach zwei Jahren signifikant niedriger als nach konventioneller PCI via Femoralarterie.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe italienischer Kardiologen um Professor Marco Valgimigli aus Ferrara in einer Analyse von Daten aus dem in Norditalien geführten REAL Register (JACC Cardiovasc Interv 2012; 5: 23).

Ausgewertet wurden die Daten von 11 068 Infarktpatienten mit PCI, die bei 8000 via Femoralarterie und bei 368 via Radialis arterie am Unterarm erfolgte.

Die Fall-Kontroll-Analyse ergab in der Gruppe mit transfemoraler PCI nach zwei Jahren eine Mortalitätsrate von 11,4 Prozent; in der Gruppe mit transradialem Zugang lag sie bei nur 8,8 Prozent. Der Unterschied war signifikant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »