Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Wenn gleichzeitig Herz und Hören gestört sind

BERLIN (eb). Es gibt Menschen, bei denen ist durch einen Gendefekt zugleich das Hörvermögen und der Herzrhythmus gestört.

Dieses SANDD-Syndrom mit Fehlfunktion der Haarzellen im Innenohr und des Sinusknotens hat Privatdozent Hanno J. Bolz in einer Arbeit beschrieben und dafür den mit 15.000 Euro dotierten Preis der Geers-Stiftung erhalten.

Seine Forschung bedeutet einen Fortschritt, weil diese Ursache bei hörgeschädigten Kindern jetzt durch Genanalyse früh erkannt und die Rehabilitation begonnen werden kann. Bolz rät etwa, bei Kindern mit Hörstörung routinemäßig den Ruhepuls zu tasten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »