Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Wenn gleichzeitig Herz und Hören gestört sind

BERLIN (eb). Es gibt Menschen, bei denen ist durch einen Gendefekt zugleich das Hörvermögen und der Herzrhythmus gestört.

Dieses SANDD-Syndrom mit Fehlfunktion der Haarzellen im Innenohr und des Sinusknotens hat Privatdozent Hanno J. Bolz in einer Arbeit beschrieben und dafür den mit 15.000 Euro dotierten Preis der Geers-Stiftung erhalten.

Seine Forschung bedeutet einen Fortschritt, weil diese Ursache bei hörgeschädigten Kindern jetzt durch Genanalyse früh erkannt und die Rehabilitation begonnen werden kann. Bolz rät etwa, bei Kindern mit Hörstörung routinemäßig den Ruhepuls zu tasten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »