Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Nachts oft zur Toilette - ein schlechtes Zeichen

ROCHESTER (eb). Mehr als zwei Mal nachts zur Toilette - das ist ein Prognosefaktor für KHK.

Bei Männern unter 60 Jahren war dann in einer Studie die Wahrscheinlichkeit erhöht, an einer KHK zu erkranken, bei Männern über 60 das Risiko eines vorzeitigen Todes: Die Sterberate bei Nykturie war in 17 Jahren um fast 50 Prozent erhöht.

Zur Mortalität könnte die erhöhte Rate an Hüftfrakturen beitragen, die frühere Studien belegen, so die US-Forscher aus Rochester.

Sie hatten knapp 2500 Männer von 40 bis 79 Jahre über 17 Jahre in Zweijahresabständen zur Häufigkeit nächtlicher Toilettengänge befragt (BJUI 2012 online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Hausärzte gründen Arbeitgeberverband

Um für gute Arbeitsbedingungen von angestellten Ärzten zu sorgen und mit Kliniken mithalten zu können, hat der Hausärzteverband Rheinland-Pfalz den „ArbeitgeberVerband Hausärzte“ gegründet. Ein bundesweites Novum. mehr »

Gesundheitsausgaben steigen

Die Gesundheitsausgaben überschritten im Jahr 2017 erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag. Und 2018 sind die Ausgaben weiter gestiegen. mehr »