Kongress, 16.04.2012

Op-Planung: Manchmal reicht Ultraschall

Ultraschall reicht zur Op-Planung manchmal aus

WIESBADEN (skh). Die Bedeutung der Sonografie auf der Intensivstation zur Untersuchung von Herz und Lunge wächst mit der Qualität der Geräte.

Da eine Sonografie-Einheit auch bei instabilen Patienten direkt am Bett verfügbar ist, können therapierelevante Aussagen rasch getroffen werden, bestätigte Dr. Ralph Stephan von Bardeleben von der Uniklinik in Mainz.

Bei Verdacht auf Herzinfarkt oder Lungenembolie ließen sich Ejektionsfraktion, Herzmuskeldilatation, Rechtsherzbelastung oder Erhöhung des pulmonalarteriellen Druckes schnell ermitteln.

Bei Lungenembolie könne zusammen mit CT und D-Dimer-Werten die hämodynamische Relevanz beurteilt werden, so von Bardeleben. Mit kontrastmittelgestütztem Ultraschall seien zudem Perfusionsanalysen möglich.

Der Trend gehe zur Miniaturisierung der Geräte. Ab der Größe eines Notebooks bieten sie meist alle gängigen Funktionen. Bei Geräten für die Kitteltasche, manche kaum größer als ein Handy, werde das handliche Format allerdings mit Qualitätseinbußen erkauft.

Grund: Die Bildschirme sind sehr klein, einige wichtige Funktionen nicht eingebaut. Entscheidende Diagnosen mit Mini-Geräten seien mit Vorsicht zu genießen, zur ersten Orientierung jedoch Gold wert, so von Bardeleben.

"Ein hochwertiger Ultraschall reicht zur Op-Planung manchmal aus." Voraussetzung: eine gute Kommunikation mit den Chirurgen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »