Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Schlafapnoe steht in Beziehung zur Koronarverkalkung

MANNHEIM (ob). Bei Menschen im Alter über 50 Jahre ist das Schlafapnoe-Syndrom mit der Entwicklung einer Arterienverkalkung assoziiert, und zwar unabhängig von anderen Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

In der Heinz Nixdorf RECALL Studie haben Wissenschaftler Daten von 1.524 Personen ausgewertet. Schlafbezogene Atemstörungen, definiert als mehr als 15 Episoden einer starken Verringerung des Atmungsflusses (Hypopnoe) oder von Atemstillständen (Apnoe) pro Stunde, wurden bei 22,3 Prozent aller Teilnehmer registriert (29,1 Prozent der Männer und 15,6 Prozent der Frauen).

Die Häufigkeit stieg bei beiden Geschlechtern mit dem Alter an. Das Ausmaß der Verkalkung der Koronargefäße wurde mit dem sogenannten Agatston-Score gemessen.

Der koronare Kalkgehalt stand in klarem Zusammenhang mit dem Ausmaß der Atemstörungen: Bei Männern ohne nächtliche Atemstörungen war der Verkalkungswert wesentlich niedriger als bei Männern mit sehr schweren Atemstörungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »