Ärzte Zeitung online, 25.04.2012
 

Parodontitis macht keine Herzinfarkte

Die entzündliche Zahnfleisch- und Kiefererkrankung Parodontitis wird immer wieder mit atherosklerotischen Gefäßerkrankungen in Zusammenhang gebracht. Für eine kausale Beziehung gibt es aber keine wissenschaftlichen Beweise, stellt die Fachgesellschaft AHA (American Heart Association) jetzt klar.

Parodontitis macht keine Herzinfarkte

Aaah: Parodontitis geht laut AHA nicht aufs Herz.

© Jana Lumley / fotolia.com

DALLAS (ob). Parodontitis ist eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnhalteapparates. Dazu zählen Zahnfleisch, Kieferknochen, Zahnhals, Wurzelzement und Wurzelhaut. Neben Karies ist Parodontitis die häufigste Mundkrankheit.

"Parodontitis kann Herzinfarkt und Schlaganfall auslösen" - solche und ähnliche Schlagzeilen tauchen immer wieder in der Presse auf.

Nicht selten wird dann auch noch suggeriert, dass eine verbesserte Mundhygiene zur Vorbeugung einer Parodontitis auch der Prävention von Herzinfarkten und Schlaganfällen dient.

Solche Behauptungen sind haltlos, konstatiert jetzt eine Expertengruppe aus Kardiologen, Zahnärzten und Infektiologen in einem 27-seitigen "Statement" der AHA (Circulation 2012; online 18. April).

Nach gründlicher Durchsicht der publizierten Literatur gelangen die Forscher zu der Überzeugung, dass die vorhandenen Studien zwar auf hohem Evidenzlevel die Assoziation von Parodontitis und atherosklerotischen Gefäßerkrankung stützen.

Viele Fragen weiter offen

Allerdings handelt es sich dabei in der Regel um Beobachtungsstudien, die aus methodischen Gründen die Frage der Kausalität nicht klären können.

Zwar konnte in einigen Studien gezeigt werden, dass eine Parodontitis-Behandlung günstige Auswirkungen auf systemische Entzündungsmarker wie CRP und KHK-Surrogatparameter wie Endothelfunktion haben kann.

Zum einen seien die Studienergebnisse diesbezüglich aber nicht konsistent, zum anderen wisse man nicht, ob diese Effekte auch von Dauer sind. Und völlig unklar sei, ob aus diesen Effekten auf lange Sicht eine Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse resultiert.

Die Experten weisen darauf hin, dass sowohl bei Parodontitis als auch atherosklerotischen Gefäßerkrankungen oft die gleichen Risikofaktoren wie Rauchen, höheres Alter und Diabetes zu finden sind.

Diese gemeinsamen Faktoren könnten eine mögliche Erklärung für die häufige Koexistenz beider Erkrankungen sein.

[30.04.2012, 11:30:22]
Dr. Hans-Dieter John 
Patientensicherheit geht bei derartiger Studienlage vor!
Die Zusammenhänge zwischen Zahngesundheit und Herzerkrankungen sind nicht ohne Grund Thema zahlreicher Studien. Im November haben Sie selbst darüber berichtet (http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/herzkreislauf/article/679008/infarktvorsorge-zahnarztstuhl.html). Dieser Untersuchung aus Taiwan lagen die Werte von über 100.000 Personen über sieben Jahre zugrunde.
Die aktuelle AHA-Studie kann zwar nicht nachweisen, dass Parodontitis einen Herzinfarkt „verursacht“. Sie kommt aber auch nicht zu dem Schluss, dass es keine RisikoERHÖHUNG gibt.
Aufgrund der zahlreichen Hinweise in derartigen Studien gebietet es meiner Ansicht nach die Patientensicherheit, auf diese Risikoerhöhung durch Parodontitis hinzuweisen. Besser für den allgemeinen und zahnmedizinischen Gesundheitszustand ist die frühe Behandlung einer Zahnfleischentzündung auf jeden Fall. Eine so einseitige Aussage wie „Parodontitis macht keine Herzinfarkte“ in Ihrer Überschrift halte ich für zu bequem.
Wünschenswert wäre die Einbeziehung weiterer Studien, die sich gezielt den sehr komplexen Kausalitäten von Parodontitis und Herzerkrankungen widmen. Ich selbst beschäftige mich laufend mit diesem Thema: www.zahnarztblog-duesseldorf.de
 zum Beitrag »
[26.04.2012, 09:37:12]
Dr. Christof Rheinert 
nicht mit letzter Sicherheit bewiesen heißt nicht "...macht keine Herzinfarkte"
die Tatsache, daß der Zusammenhang nicht in prospektiven Studien mit höchstem Evidenzlevel bewiesen ist bedeutet keinesfalls, wie Ihre Überschrift suggeriert, eine Sicherung des fehlenden Zusammenhangs. Sie sollten Ihre Quellen besser lesen, um solche plakativen Falschaussagen wie die (vom Leser meistens ohne weiteres Studieren des Artikels registrierte) Überschrift des Artikels zu vermeiden zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »