Ärzte Zeitung, 14.05.2012

Herzkrank: Dann gebären Frauen meist Mädchen

DUBAI (ob). Schwangere Frauen, bei denen eine Herzerkrankung besteht, bringen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit ein Mädchen als einen Jungen zur Welt.

Zu diesem Ergebnis kommen iranische Mediziner in einer Studie, die Dr. Azin Alizadeh Asl aus Tabriz kürzlich beim Weltkongress für Kardiologie in Dubai vorgestellt hat.

An der Studie waren 200 Schwangere mit diagnostizierter kardialer Erkrankung beteiligt, von denen die Mehrzahl (64 Prozent) eine Klappenerkrankung aufwies. Bei 19 Prozent bestand eine dilatative Kardiomyopathie und bei 14 eine kongenitale Herzerkrankung.

Diese Frauen gebaren insgesamt 216 Babies, von denen drei Viertel Mädchen waren. Die Forscher hoffen jetzt auf weitere Studien zur Klärung der Gründe für diese Beobachtung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »