Ärzte Zeitung, 29.04.2013

Studie im Saarland zeigt

Erhöhte Sterberate bei Vitamin-D-Mangel

HEIDELBERG. Bei niedrigem Vitamin-D-Spiegel ist die allgemeine Sterberate erhöht sowie die Sterblichkeit an Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und an Krebs.

Das hat die ESTHER-Studie mit knapp 10.000 Menschen im Alter von 50 bis 74 Jahren aus der Bevölkerung des Saarlands ergeben, berichten Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und vom Epidemiologischen Krebsregister des Saarlandes (Am J Clin Nutr April 2013 97: 782).

Das Ergebnis unterstreicht, dass die Wirksamkeit einer vorbeugenden Einnahme von Vitamin-D-Präparaten sorgfältig geprüft werden sollte, betonen die Wissenschaftler in einer Mitteilung des DKFZ.

Die Sterblichkeit war bei Teilnehmern der ESTHER-Studie mit sehr niedrigen (unter 30 nmol/L Serum-25-hydroxyvitamin-D) und niedrigen (unter 50 nmol/l) Vitamin-D-Spiegeln statistisch signifikant höher als bei Probanden, die höhere Vitamin-D-Konzentrationen im Blut aufwiesen.

Nach Berücksichtigung aller Störfaktoren war die Sterblichkeitsrate innerhalb der achtjährigen Beobachtungszeit bei Probanden mit sehr niedrigen Vitamin-D-Werten 1,7-fach, und bei Teilnehmern mit niedrigen Vitamin-D-Werten 1,2-fach erhöht.

Studienteilnehmer mit sehr niedrigen Vitamin-D-Werten hatten insbesondere ein erhöhtes Risiko, an einer Erkrankung der Atemwege zu sterben (2,5-faches Sterberisiko). Auch erlagen sie häufiger Herz-Kreislauferkrankungen (1,4-fach) oder Krebs (1,4-fach). (eb)

[30.04.2013, 11:24:43]
Gerlinde Müller 
Vitamin D-Mangel
Habe mich im Netz etwas umgesehen und mich über Vitamin D-Tests informiert, u.a. auf der Seite http://bit.ly/15K6d3a. Damit muss ein Mangel doch schnell und leicht zu diagnostizieren sein, oder? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »