Ärzte Zeitung, 12.06.2014

Studienteilnehmer gesucht

Reanimation im europäischen Vergleich

Fachgesellschaft DGAI ruft Kliniken und Rettungsdienste zur Teilnahme an Studie auf.

NÜRNBERG. Im Oktober steht die Reanimation einen Monat lang europaweit im Fokus. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI) ruft daher zur aktiven Unterstützung des Deutschen Reanimationsregisters und zur Teilnahme an der Studie "EuReCaONE" auf.

Darin wird die Epidemiologie von Herz-Kreislauf-Stillständen in 20 europäischen Ländern untersucht, in Deutschland hat die DGAI die Federführung. Ziel ist ein Vergleich von Deutschland mit anderen Ländern Europas, um Leistungen hierzulande zu optimieren, so die Fachgesellschaft in einer Mitteilung.

Gleichzeitig will die DGAI alle Rettungsdienste, Notärzte und Krankenhäuser dazu motivieren, ihre Daten aus Rettungsfällen dem Reanimationsregister zur Verfügung zu stellen.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen es, die Qualität der einzelnen Schritte der Reanimationskette zu verbessern, die Wiederbelebungsrate in Deutschland weiter zu erhöhen und mehr Menschen nach einem Herz-Kreislauf-Stillstand das Leben zu retten, so die DGAI.

Das Reanimationsregister besteht seit 2007 und umfasst aktuell 35.000 Datensätze zu Fällen präklinischer und innerklinischer Reanimation. (eb)

Kliniken und Rettungsdienste aus Deutschland, die an der EuReCaONE-Studie teilnehmen möchten, können sich bis 30.6.2014 per Mail bewerben bei info@eurecaone.eu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »