Ärzte Zeitung online, 22.07.2014

Einmal im Jahr

Schüler sollen Wiederbelebung üben

BONN/ROSTOCK. Die kardiopulmonale Wiederbelebung (CPR) nach einem Herzstillstand soll künftig flächendeckend in Deutschlands Schulen geübt werden. Der Schulausschuss der Kultusministerkonferenz (KMK) empfahl jetzt den Ländern, ab der siebten Klasse dafür zwei Schulstunden pro Jahr vorzusehen.

Zunächst müssen allerdings die Lehrer dafür entsprechend geschult werden, bestätigte am Donnerstag ein Sprecher der KMK in Bonn.

Vorangegangen waren jahrelange Bemühungen von Anästhesisten und Notfallmediziner, die CPR bereits an Schulen zu trainieren. So beklagte etwa die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) regelmäßig unzureichende Trainings in der Laienreanimation.

Im vergangenen Jahr hatten es Schüler aus Münster im Rahmen der "Woche der Wiederbelebung" in das "Guinness Buch der Rekorde", als knapp 12.000 Kinder und Jugendliche gleichzeitig die CPR übten.

Experten etwa von der DGAI verweisen für das Schülertraining auf Erfolge in Dänemark. Dort werden Schüler seit 2005 verpflichtend in der CPR traininert. Seither ist der Anteil der Patienten mit einem Herzstillstand, die von Laien reanimiert werden, von früher 21 auf jetzt über 45 Prozent gestiegen. In Deutschland beträgt die Inzidenz ebenfalls nur 22 Prozent.

Auch ein Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern hat bereits gezeigt, dass Schüler einfach in der CPR geschult werden können. Binnen fünf Jahren waren dort mehr als 43.000 Schüler an Puppen geschult worden, wie sie im Notfall lebensrettende Maßnahmen ergreifen können. Die Universität Rostock hatte zuvor die Lehrer dafür ausgebildet. (dpa/nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »