Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Niedersachsen

Erstmals systematische Daten zum plötzlichen Herztod

MÜNCHEN. In Niedersachsen wurde erstmals der plötzliche Herztod systematisch erforscht (Europace 2014, online 24. Juli).

81 von 100.000 Menschen pro Jahr sterben daran, 39 Prozent davon im erwerbsfähigen Alter. Bei 80 Prozent bestanden keine Warnhinweise.

Nur 13 Prozent sind Risikopatienten mit Herzinsuffizienz oder einer anderen bekannten Herzkrankheit, die eine Defibrillator-Implantation erfordert hätte. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »