Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Niedersachsen

Erstmals systematische Daten zum plötzlichen Herztod

MÜNCHEN. In Niedersachsen wurde erstmals der plötzliche Herztod systematisch erforscht (Europace 2014, online 24. Juli).

81 von 100.000 Menschen pro Jahr sterben daran, 39 Prozent davon im erwerbsfähigen Alter. Bei 80 Prozent bestanden keine Warnhinweise.

Nur 13 Prozent sind Risikopatienten mit Herzinsuffizienz oder einer anderen bekannten Herzkrankheit, die eine Defibrillator-Implantation erfordert hätte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »