Ärzte Zeitung, 18.08.2014

Deutschland

Genaue Zahlen zum plötzlichen Herztod

MÜNCHEN. Forscher um Professor Stefan Kääb vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung in München haben in Niedersachsen (Bezirk Aurich mit rund 190.000 Einwohnern) erstmals systematisch erfasst, wie hoch die Inzidenz des plötzlichen Herztodes in Deutschland ist (Europace 2014, online 24. Juli).

Im Untersuchungszeitraum (2002 bis 2008) registrierten die Forscher in der Region insgesamt 1212 Fälle von plötzlichem Herztod.

Mit Blick auf die Inzidenz ergibt sich daraus eine Zahl von 81 Todesfällen pro 100.000 Einwohner und Jahr. Auf ganz Deutschland hochgerechnet sind das rund 65.000 Fälle. Damit beträgt der Anteil des plötzlichen Herztodes an den kardiovaskulär bedingten Todesfällen etwa 20 Prozent. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »