Ärzte Zeitung, 02.02.2015

Angst vor Defi-Schock

Patienten für Studie gesucht

HEIDELBERG. Herzpatienten mit implantiertem Defibrillator (ICD) aus dem Großraum Heidelberg, denen ständige Angst vor dem nächsten Elektroschock zu schaffen macht, können an einer speziellen Psychotherapie teilnehmen.

Das neue ambulante Therapiekonzept wird von der Uni Heidelberg in einer Studie erforscht. Gesucht werden dazu Patienten mit ICD, die schon mindestens einmal einen solchen Defibrillator-Schock erlebt haben, teilt die Uniklinik mit.

Die Teilnahme an der Therapiestudie ist kostenlos. Die Therapie besteht aus drei Einzelgesprächen mit einem Psychotherapeuten und sieben Gruppensitzungen. Dabei sollen die Patienten lernen, mit der Angst umzugehen und sie zu beeinflussen.

Ein spezielles Therapiekonzept für ICD-Träger mit Angststörungen nach Defibrillator-Schocks gibt es deutschlandweit bisher noch nicht. "Ein solcher Defi-Schock kann die Patienten seelisch sehr belasten", wird Studienleiter Privatdozent Dr. Jobst-Hendrik Schultz, Oberarzt an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik Heidelberg, in der Mitteilung zitiert.

Die Patienten versuchen, Situationen zu meiden, in denen zuvor die Schocks auftraten. "Das kann soweit gehen, dass Patienten z.B. Angst haben, wieder in ihrem Bett zu schlafen. Zudem meiden viele aus Angst, dass wieder Herzprobleme auftreten könnten, jede Anstrengung und kapseln sich von der Außenwelt ab", erklärt Schultz. (eb)

Mehr Infos unter Tel.:06221 56-37357; E-Mail: Sascha.Wohnsland@med.uni-heidelberg.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »