Ärzte Zeitung, 14.09.2015

"Sportlerherz"

Gibt es das auch bei Frauen?

LONDON. Immer mehr Frauen sind in bisher von Männern dominierten Sportarten wie Fußball, Rugby oder Boxen aktiv. Deshalb sei es wichtig, die geschlechtsspezifischen belastungsinduzierten Veränderungen des Herzens zu verstehen, so Professor Sanjay Sharma auf einer "Frauenherz"-Pressekonferenz beim ESC-Kongress in London.

Nach Ergebnissen einer von Sharma vorgestellten neuen Studie scheint intensiver Sport bei Männern und Frauen unterschiedliche Effekte auf kardiale Umbauprozesse (Remodeling) zu haben.

Untersucht wurden 1082 gesunde Athleten, davon 41 Prozent Frauen zwischen 21 und 27 Jahren, die insgesamt 40 verschiedene Sportarten betrieben.

Sie waren eingeteilt in drei Gruppen, und zwar für statische (etwa Gerätetraining), dynamische (etwa Langstreckenlauf) oder gemischte (dynamische und statische) Belastungsarten.

Teilnehmer wurden echokardiografisch untersucht

Um die jeweiligen Effekte der unterschiedlichen Aktivitäten auf Größe und Form des Herzens zu erfassen, wurden alle Teilnehmer echokardiografisch untersucht. Die Modifikationen des linken Ventrikels wurden anhand der Werte für relative Wanddicke (RWT) und linksventrikuläre Masse (LVM) erfasst.

Die gute Nachricht: In allen drei Sportartgruppierungen hatte die Mehrheit sowohl der Männer als auch der Frauen eine normale Herzgeometrie (jeweils etwa 70 Prozent).

Grundsätzliche Unterschiede zwischen weiblichen und männlichen Studienteilnehmern gab es dagegen bei der linksventrikulären Masse (83 ± 17 vs. 101 ± 21 g/m²; p < 0,001) und der relativen Wanddicke (0,35 ± 0,05 vs. 0,36 ± 0,05 cm; p < 0,001), beide Werte lagen bei den Frauen etwas niedriger.

Dynamische Sportarten im Blick

Nach Adjustierung für Körpergewicht zeigte sich bei Frauen zudem eine stärkere enddiastolische Vergrößerung des linken Ventrikels (29 ± 3 vs. 27 ± 3 mm/m²; p < 0,001).

Hinsichtlich der LV-Geometrie unterschieden sich die Geschlechter bei den statischen und gemischten Sportarten nicht signifikant.

Dynamische Sportarten führten aber bei Frauen häufiger zu exzentrischen Hypertrophien, während bei Männern öfter konzentrische Hypertrophien vorkamen (15 vs. 4 Prozent; p = 0,002).

Die stärkere absolute Zunahme der Ventrikelwanddicke bei Männern kann auch durch höhere Testosteronspiegel getriggert sein. (ufo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »