Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Mehr Herz-Ops

Patienten im Schnitt 70 Jahre alt

WIESBADEN. Die Zahl der Herzoperationen in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitgeteilt hat, wurden an den Kliniken im vergangenen Jahr 416.574 Mal Patienten am Herzen operiert.

Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Plus von 4,7 Prozent, heißt es in der Mitteilung. Unverändert seien die betreffenden Patienten im Durchschnitt 70 Jahre alt gewesen.

Die meisten von ihnen waren Männer, und zwar mit einem Anteil von 63,4 Prozent, so das Statistische Bundesamt.

Im Jahre 2006 hatte es 314 000 Herzoperationen gegeben. Dazu zählen etwa das Einsetzen von Herzschrittmachern, Defibrillatoren oder Bypässen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Entscheidung über Galenus-Preisträger

Wer erhält 2019 den Galenus-Preis? Heute Abend ist es wieder soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden aus 15 Bewerbern mit innovativen Arzneimitteln die Preisträger vorgestellt. mehr »

Pflegefinanzierung grundlegend ändern

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht durch die Decke geht, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »