Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Thrombosetherapie

Stützstrümpfe besser zwei Jahre tragen?

Nach Beinvenenthrombose ein Jahr lang Stützstrümpfe zu tragen, ist gut - zwei Jahre sind besser.

Kompressionsstrümpfe sollen nach einer tiefen Beinvenenthrombose ein postthrombotisches Syndrom (PTS) verhindern. Ärzte von der Universität Utrecht empfehlen dafür eine Anwendungsdauer von zwei Jahren (BMJ 2016; 353: i2691). Pro 14 Patienten, die ihre Strümpfe zwei Jahre statt nur ein Jahr tragen, werde im zweiten Jahr ein Fall von PTS verhindert.

Die Ärzte hatten 518 Patienten, die nach der Diagnose einer tiefen Venenthrombose ein Jahr lang Stützstrümpfe getragen und keine Anzeichen von PTS entwickelt hatten, auf zwei Gruppen randomisiert. Die 256 Patienten in Gruppe A durften ihre Stützstrümpfe ausziehen, die 262 Patienten in Gruppe B trugen die Strümpfe ein weiteres Jahr. In diesem zweiten Jahr nach der Thrombose entwickelten 19,9 Prozent der Patienten in Gruppe A und 13,0 Prozent in Gruppe B ein PTS. Im Mittel betrug die absolute Differenz 6,9 Prozent. Eine Nichtunterlegenheit der nur einjährigen Therapie konnte damit nicht gezeigt werden. Eine Nichtunterlegenheit der einjährigen Kompressionstherapie konnte damit nicht nachgewiesen werden. (rb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »