Ärzte Zeitung, 16.09.2016

Experimentelle Studie

Was bewirkt Nitroglycerin in den Gefäßen?

MAINZ. Forscher um Professor Andreas Daiber, Universitätsmedizin Mainz, haben neue Forschungsergebnisse zu Nitroglyzerin präsentiert. Eine Studie hat ergeben, dass dieses klassische und lange erprobte antiischämische Medikament im Tiermodell und in der Zellkultur oxidative DNA-Schäden induziert (Basic Res Cardiol 2016; 111(4): 52).

Diese Schäden wiederum führen zu Brüchen in der DNA-Kette und so zur Apoptose.

Ein weiteres Ergebnis: Beim Aussetzen der Nitroglyzerinbehandlung bestanden diese oxidativen Schäden fort und schlugen sich in einer bleibenden, wenn auch geringen Verschlechterung der Endothelfunktion nieder, teilt die Universitätsmedizin Mainz mit.

"Zukünftige Studien müssen diese Befunde im klinischen Alltag verifizieren", wird Daiber, Leiter der Arbeitsgruppe für Molekulare Kardiologie am Zentrum für Kardiologie/Kardiologie I, in der Mitteilung zitiert. "So können wir Nutzen und Risiken organischer Nitrate wie Nitroglyzerin für den Patienten abwägen und entscheiden, ob sie bei chronischer Anwendung zum Vorteil oder Nachteil für den Patienten sind." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »