Ärzte Zeitung, 27.10.2016
 

TAVI

Erste Langzeitdaten zu alten Hochrisikopatienten

NEU-ISENBURG. Ältere Hochrisikopatienten mit hochgradiger Aortenstenose profitieren von kathetergestütztem Aortenklappenersatz, weil auf lange Sicht nur selten schwerwiegende Komplikationen auftreten (JACC 2016; 68 (15): 1637–1647). In einer Langzeitregisterstudie waren Patienten an 34 französischen Zentren berücksichtigt worden, die zwischen 75 und 90 Jahre alt und eine hochgradige Aortenklappenstenose hatten. Die Gesamtmortalität nach vier Jahren betrug 43 Prozent. Der Anteil ausschließlich kardiovaskulär bedingter Todesfälle lag bei 17,5 Prozent. Schwere Komplikationen – etwa kardio- oder zerebrovaskulär oder kardial – gab es vor allem im ersten Monat nach dem Eingriff und danach bei weniger als 2 Prozent der Patienten pro Jahr. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »