Ärzte Zeitung, 27.10.2016

TAVI

Erste Langzeitdaten zu alten Hochrisikopatienten

NEU-ISENBURG. Ältere Hochrisikopatienten mit hochgradiger Aortenstenose profitieren von kathetergestütztem Aortenklappenersatz, weil auf lange Sicht nur selten schwerwiegende Komplikationen auftreten (JACC 2016; 68 (15): 1637–1647). In einer Langzeitregisterstudie waren Patienten an 34 französischen Zentren berücksichtigt worden, die zwischen 75 und 90 Jahre alt und eine hochgradige Aortenklappenstenose hatten. Die Gesamtmortalität nach vier Jahren betrug 43 Prozent. Der Anteil ausschließlich kardiovaskulär bedingter Todesfälle lag bei 17,5 Prozent. Schwere Komplikationen – etwa kardio- oder zerebrovaskulär oder kardial – gab es vor allem im ersten Monat nach dem Eingriff und danach bei weniger als 2 Prozent der Patienten pro Jahr. (ple)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »