Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 30.12.2016

Drei Kategorien

KinderHerz-Innovationspreis NRW vergeben

Bonner Wissenschaftler erhalten 125.000 Euro für Forschung zu komplexen Herzfehlern.

BONN. Forscher der Universität Bonn haben den erstmals vergebenen KinderHerz-Innovationspreis NRW erhalten, berichtet die Uni Bonn. Dabei sei die Abteilung für Kinderkardiologie des Universitätsklinikums Bonn gleich doppelt erfolgreich gewesen: Sie empfing außer den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis auch den mit 25.000 Euro dotierten Preis in der Kategorie "Pflege".

Das NRW-Wissenschaftsministerium und die Stiftung Kinder-Herz Deutschland ermöglichen mit dem Preis Kinderherz-Spezialisten aus der Region, zukunftsweisende Projekte umzusetzen. Der KinderHerz-Innovationspreis NRW wurde in drei Kategorien verliehen: Dem mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis "Innovative Forschung" sowie den mit jeweils 25.000 Euro ausgestatteten Zusatzpreisen in den Kategorien "Nachwuchs" und "Pflege".

Kategorie Pflege: Projekt zur Transition

Die Bonner Forschungsgruppe um Dr. Ulrike Herberg nahm den Hauptpreis entgegen. Ihr Forschungsvorhaben soll zeigen, ob Patienten mit komplexem angeborenen Herzfehler in großen Höhen, zum Beispiel beim Sport, Gefahren ausgesetzt sind und wie sich diese auswirken können, heißt es in der Mitteilung der Uni Bonn.

In der Pflegekategorie werde das Projekt von Kristin Adler gefördert. Die Bonner Pflegewissenschaftlerin möchte eine Transitionssprechstunde initiieren. Hierdurch sollen herzkranke Kinder den eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Krankheit beim Übergang ins Erwachsenenalter lernen.

Der Nachwuchspreis ging an ein Forscherteam aus Wuppertal. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »