Ärzte Zeitung, 14.02.2017

Antikoagulation

Studie: Weniger Leberschäden unter DOAK

ATLANTA. Unter Therapie mit einem direkt wirksamen oralen Antikoagulans (DOAK) treten ein Drittel bis die Hälfte weniger Leberschäden auf als unter Vitamin-K-Antagonisten. Darauf deutet eine Analyse bei Patienten mit Vorhofflimmern. Befürchtungen, die neuen DOAK könnten verstärkt der Leber schaden, werden damit entkräftet. So war 2006 der direkte Thrombin-Hemmer Ximelagatran nach Berichten über Leberschäden vom Markt genommen und in den USA nicht zugelassen worden.

Bei den heute erhältlichen DOAK gab es in klinischen Studien zwar keine klaren Hinweise auf Lebertoxizität, allerdings sind solche Schäden so selten, dass sich das Risiko nur schwer ermitteln lässt. Eine große Analyse von Versichertendaten gibt nun aber Entwarnung: Danach kommen Leberschäden bei Patienten mit Vorhofflimmern unter DOAK sogar deutlich seltener vor als unter VKA (Heart 2017; online 5. Januar). (mut)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »