Ärzte Zeitung online, 22.02.2017
 

Fortbildung

Einladung zum Hämostase Update

Am 12. und 13. Mai findet in Wiesbaden das 2. Hämophilie- und Hämostaseologie- Update-Seminar statt.

WIESBADEN. Keine Zusammenfassung von bereits etabliertem Fachwissen, sondern ein echtes Update – darauf können sich die Teilnehmer des 2. Hämophilie- und Hämostaseologie-Update-Seminars freuen. Interdisziplinär ausgerichtet wendet es sich an interessierte Ärzte aus Hämophiliezentren, aus der Hämostaseologie, Angiologie, Phlebologie, Kardiologie, Hämato-Onkologie, Anästhesie, Labormedizin und Chirurgie.

Innerhalb von zwei Fortbildungstagen selektiert, referiert und kommentiert ein Team von Experten die wichtigsten publizierten Ergebnisse klinischer Studien aus den vergangenen Monaten in der Hämophilie und Hämostaseologie und ihren Randbereichen. Die präsentierten Studien werden dabei insbesondere im Hinblick auf die Konsequenzen für den klinischen Alltag bewertet.

Begleitend zum Update erhalten alle Teilnehmer ein Handbuch oder eBook, das zu jedem Teilseminar ein umfangreiches Manuskript enthält, sowie die Vorträge als pdf im Nachgang zur Veranstaltung. Platz für Fragen und Diskussionen findet sich im Rahmen der Speakers‘ Corner. (eb)

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.hämostase-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »