Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Pharmakotherapie

FORTA-Liste jetzt auch als App

MANNHEIM. Die FORTA-Liste (Fit fOR The Aged) zur Verbesserung der Medikation ältere Patienten gibt es jetzt auch als Smartphone-App, teilt die Universitätsmedizin Mannheim mit.

Mit der FORTA-Liste können Ärzte die im Alter oft unübersichtliche Medikation ihrer Patienten schnell und unkompliziert prüfen: Sie enthält nicht nur Arzneimittel, die für ältere Patienten untauglich sind, sondern benennt auch nachweislich nützliche Präparate. Damit ist sie die erste auf Evidenz und Expertenwissen basierende Positiv-Negativ-Bewertung von Arzneimitteln für Senioren.

Laut einer 2016 in den Oxford Journals veröffentlichten Studie hat FORTA zu einer erheblichen Verbesserung der Arzneimitteltherapie bei älteren Menschen geführt: Patienten, deren Medikation mit FORTA evaluiert und angepasst wurde, haben insgesamt deutlich weniger Arzneimittelnebenwirkungen erlitten und ihr Gesamtzustand hat sich verbessert, erinnert die Universitätsmedizin Mannheim in ihrer Mitteilung. Bei dem beobachteten Kollektiv wurden deutlich weniger Medikamente eingesetzt, die für ältere Menschen inadäquat sind. Gleichzeitig wurden mehr nützliche Arzneimitteln verordnet.Die neue App unterstütze den unter Zeitdruck arbeitenden Arzt (8 Minuten durchschnittliche Behandlungszeit pro Patient beim Hausarzt) dabei, die oft sehr zahlreichen Arzneimittel älterer Patienten zu sichten und schnell und zuverlässig eine gegebenenfalls verbesserte Medikation zu finden. Dazu bietet sie verschiedene Suchfunktionen an. (eb)

FORTA ist ab sofort kostenlos als Android-App im Google Play Store erhältlich: http://play.google.com/store/apps/details?id=de.sisdev.forta

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »