Ärzte Zeitung online, 21.07.2017
 

US-Studie

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht einer US-Studie nach das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs. Die Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko signifikant erhöht.

Von Peter Leiner

Langes Arbeiten riskant fürs Herz

Wer lange arbeitet, riskiert seine Gesundheit in mehrerer Hinsicht, so eine US-Studie.

© Kaspars Grinvalds / stock.adobe.com

HOUSTON. Ab wann beeinträchtigt die Wochenarbeitszeit spürbar die Gesundheit? Vor 20 Jahren wurde vorgeschlagen, den Grenzwert zwischen 48 und 56 Stunden pro Woche anzulegen. Andere legten sich auf 48 und manche auf 40 Stunden pro Woche fest.

Forscher um Dr. Sadie Conway von der Universität von Texas/Houston haben nun einen neuen Anlauf unternommen, um einen realistischeren Grenzwert zu ermitteln (Am J Epidemiol 2017; 186 (2): 173-183).

Sie stützten sich dabei auf die Daten der Panel Study of Income Dynamics (PSID), einer laufenden Längsschnittstudie in den USA, die 1968 begonnen wurde und die Daten von mehr als 18.000 Menschen dokumentiert hat. Für mehr als 3000 Publikationen wurden die verfügbaren Daten bereits genutzt.

Fokus auf Arbeitszeit gelegt

Für die aktuelle Studie wurden nur Teilnehmer berücksichtigt, für die Daten zur Arbeitszeit in einem Gesamtzeitraum von 25 Jahren über mindestens zehn Jahre vorlagen. Sie wurden drei Kohorten mit zusammen mehr als 2300 Teilnehmern zugeordnet:

1.) solchen, bei denen in regelmäßigen Befragungen seit 1986 Angaben zum allgemeinen Gesundheitsstatus erhoben wurden,

2.) solchen, bei denen seit 1999 nach kardiovaskulären Erkrankungen wie Hypertonie, Herzinfarkt, Angina pectoris und Schlaganfall gefragt wurde,

3.) sowie Teilnehmern, bei denen – ebenfalls seit 1999 – in regelmäßigen Befragungen geprüft wurde, ob sie erstmals an Krebs (außer an Hautkrebs) erkrankt waren.

Um einen Grenzwert für die Wochenarbeitszeit zu ermitteln, nutzten Conway und ihre Kollegen univariate Testsysteme, mit denen der am besten passende Wert zwischen 36 und 65 Wochenstunden ermittelt wurde.

Fast jeder zweite Studienteilnehmer machte Angaben zu mindestens einer der drei vorgegebenen Kategorien.

Ab 52 Stunden wird es sehr riskant

42% – um soviel erhöht war das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen ab einer Arbeitszeit von 52 Wochenstunden im Vergleich zu Menschen mit nur 35 bis 51 Wochenarbeitsstunden. Das Krebsrisiko war um 62 Prozent erhöht.

Nach Anwendung eines speziellen statistischen Programms errechneten die Wissenschaftler einen Grenzwert von 52 Wochenstunden, ab dem das Risiko etwa für kardiovaskuläre Erkrankungen oder Krebs signifikant erhöht ist.

Sie waren überrascht, dass dieser Grenzwert ihren Berechnungen zufolge offenbar für alle drei vorgegebenen Parameter gleichermaßen gilt.

Im Vergleich zu Menschen mit 35 bis 51 Wochenarbeitsstunden waren das Risiko für einen schlechten Gesundheitszustand um 28 Prozent und das für kardiovaskuläre Erkrankungen und Krebs um 42 beziehungsweise 62 Prozent erhöht.

Diejenigen, die mindestens 52 Wochenarbeitsstunden angaben, waren vorrangig männlich, verheiratet, selbstständig und nicht traditionell etwa per regelmäßiges Gehalt entlohnt.

Die Autoren geben zu bedenken, dass sie für ihre Berechnungen keinen Korrekturparameter genutzt haben, sodass Verzerrungen des Ergebnisses durchaus möglich seien. Außerdem sei der Grenzwert von 52 Wochenarbeitsstunden nur ein erster Hinweis, der in künftigen Multivariatstudien überprüft werden müsse.

[24.07.2017, 14:22:03]
Thomas Georg Schätzler 
Schädliches Schuften - Kalter Kaffee?
In der Publikation "The Identification of a Threshold of Long Work Hours for Predicting Elevated Risks of Adverse Health Outcomes" von Sadie H. Conway et al. geht bereits aus dem Abstract hervor, dass es sich um retrospektive Kaffeesatz-Leserei handelt.
https://academic.oup.com/aje/article-abstract/186/2/173/3778484/The-Identification-of-a-Threshold-of-Long-Work?redirectedFrom=fulltext

Als Outcome-Parameter wurden ein selbst berichteter generell schlechter Gesundheitszustand (?), inzidente kardiovaskuläre Krankheiten und inzidente Krebskrankheiten ausgewählt ["Repeated measures of work hours among approximately 2,000 participants from the Panel Study of Income Dynamics (1986–2011), conducted in the United States, were retrospectively analyzed to derive statistically optimized cutpoints of long work hours that best predicted three health outcomes...poor self-reported general health, incident cardiovascular disease, and incident cancer."]

Die Frage, wie es zu einem Grenzwert von 52 Wochenstunden und mehr kommen konnte, wohingegen 35 bis 51 Wochenstunden offensichtlich völlig unschädlich wären, ist nicht das einzige ungelöste Rätsel dieser Studie. Denn wer deutlich über 52 Wochenstunden arbeitet, hat womöglich gar keine Zeit mehr, für Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen Ärzte zu konsultieren bzw. dem ist es viel zu aufwändig, sich gesundheits-, ernährungsbewusst und krankheitspräventiv zu verhalten.

Die Studie erinnert stark an die epidemiologische Kaffeesatzleserei bei der Frage: "Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. Die bisherige Evidenz stammt nämlich aus Beobachtungsstudien und ist umstritten..." http://www.aerztezeitung.de/panorama/ernaehrung/article/939883/ernaehrungsstudien-epidemiologische-kaffeesatzleserei.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »