Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Fortbildung

In zwei Tagen auf dem neustesten Stand in der Kardiologie

Relevante und aktuelle Themen aus der Kardiologie fassen Experten bei der Fortbildungsveranstaltung DGK Cardio Update zusammen.

WIESBADEN/ BERLIN. Im vergangenen Jahr hat sich wieder einiges getan in der Kardiologie: So sorgen etwa die neuen US-Hypertonie-Leitlinien mit niedrigeren Zielwerten auch in Deutschland für Diskussionen.

Beim DGK Cardio Update 2018 wird in nur zwei Tagen alles Aktuelle und Relevante für den kardiologischen Klinik- und Praxisalltag aus dem vergangenen Jahr von Experten zusammengefasst, kommentiert und bewertet.

Neu im Programm sind die Themen "Hypertonie", "Konservative und interventionelle Klappentherapie" sowie die Hot Topics "Herz + Psyche" und "Herz + Krebs".

Teilnehmer erhalten mit dem Handbuch oder eBook "Kardiologie 2018" ein wichtiges Nachschlagewerk an die Hand, das durch die im Nachgang zum Download bereitstehenden eCharts ergänzt wird. (eb)

Die Veranstaltung findet am 23. und 24. Februar 2018 im Kurhaus Wiesbaden und am 2. und 3. März 2018 im Berliner BOLLE Festsaal statt. Anmeldung und weitere Informationen:www.cardio-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »