Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 17.01.2018

Herzbericht

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen.

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Der jährliche Herzbericht gibt einen Überblick über die Gesundheitssituation in Deutschland. Ein Rückgang kardialer Erkrankungen ist aktuell nicht zu verzeichnen.

© SIlviaCV / Getty Images / iStock

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie hat die aus ihrer Sicht fünf wesentlichen Aussagen des Herzberichts 2017 und deren Bedeutung für den Gesundheitszustand und die Versorgung in Deutschland zusammengefasst.

  1.  Häufigkeit von Herzkrankheiten ansteigend
  2. In Umkehr des Trends der beiden vorausgegangenen Jahre gab es 2016 in Deutschland bei den meisten im Herzbericht 2017 berücksichtigten Krankheiten keinen Rückgang, sondern teils deutliche Anstiege der Häufigkeit gegenüber 2015. Frauen waren insgesamt stärker betroffen als Männer. Es gibt starke regionale Unterschiede.

  3.  Immer weniger Herzinfarkt-Tote
  4. Der Rückgang der Sterblichkeit bei akuten Herzinfarkten zählt zu den eindrucksvollsten Erfolgen der modernen Herzmedizin. Gegenüber dem Beginn der 1990er Jahre verringerte sich 2015 in Deutschland die Herzinfarkt-Sterbeziffer bei Männern um fast 68 Prozent, bei Frauen um 57 Prozent. Die Prognose ist bei Männern noch immer weit ungünstiger als bei Frauen.

  5. Herzinsuffizienz: Verdoppelung der Betroffenen
  6. Herzinsuffizienz ist heute in Deutschland der häufigste Grund für stationäre Aufenthalte in einem Krankenhaus. Seit 1995 ist eine Steigerung um 101,5 Prozent zu verzeichnen – also eine Verdopplung –, so der aktuelle Herzbericht. Bei der Sterbeziffer gibt es einen deutlichen Rückgang. Ursache ist die steigende Lebenserwartung und die Tatsache, dass infolge der Fortschritte der modernen Herzmedizin immer mehr Patienten andere Herzkrankheiten überleben und in einem höheren Lebensalter an einer Herzschwäche erkranken.

  7. Herzklappen-Erkrankungen nehmen weiter zu
  8. Herzklappen-Erkrankungen gewinnen durch ihre zunehmende Häufigkeit und die damit verbundene steigende Sterblichkeitsrate immer mehr an Bedeutung. Eine wichtige Mit-Ursache ist die höhere Lebenserwartung: In der Altersgruppe der Über-75-jährigen hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Zahl der Erkrankungen der Herzklappen um 184,8 Prozent zugenommen. Neben dem konventionellen chirurgischen Herzklappen-Ersatz (mit Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine) hat sich inzwischen mit der Katheter-gestützten Aortenklappen-Implantation (TAVI) eine vergleichsweise schonende, sichere und gut wirksame Behandlungsoption etabliert.

  9. Herzrhythmusstörungen auf dem Vormarsch
  10. Herzrhythmusstörungen gehören zu den häufigen Herzerkrankungen mit einem Anstieg der Fallzahlen und der Sterblichkeit. Allein von Vorhofflimmern sind ein Prozent der Bevölkerung betroffen, bei sehr stark steigender Tendenz. Parallel dazu haben sich die medikamentösen, chirurgischen und interventionellen – inklusive Katheter-ablativen – Therapiemöglichkeiten verbessert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »