Ärzte Zeitung online, 11.01.2019

Europäische Studie

Mit besserer Ernährung jeden zweiten Herztod vermeiden

Über zwei Millionen Todesfälle in Folge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gingen 2016 auf eine ungesunde Ernährung zurück, haben Forscher berechnet. In Deutschland war das fast jeder zweite.

Mit besserer Ernährung jeden zweiten Herztod vermeiden

Ein vermehrter Verzehr von Weißmehlprodukten wie Pizza hat in den letzten Jahren zu einer Zunahme von Herzkreislauf-Erkrankungen geführt.

© Kitty / stock.adobe.com

HALLE. Von insgesamt 4,3 Millionen kardiovaskulären Todesfällen im Jahr 2016 in Europa gehen 2,1 Millionen auf eine unzureichende Ernährung zurück.

Auf die 28 Mitgliedstaaten der EU entfallen davon rund 900.000, auf Russland 600.000 und auf die Ukraine 250.000 Todesfälle.

Jeder zweite bis dritte vorzeitige Todesfall könnte durch eine bessere Ernährung vermieden werden. Das berichtet die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Für die Studie werteten Dr. Toni Meier und Kollegen repräsentative Daten der globalen Krankheitslastenstudie (Global Burden of Disease Study) von 1990 bis 2016 aus (Eur J Epidemiol 2019; 34:37–55).

Sie analysierten, wie häufig Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den 51 Ländern vorkamen, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „europäische Region“ zusammengefasst werden.

Hierzu gehören neben den EU-Mitgliedsstaaten und weiteren europäischen Ländern auch mehrere Staaten Vorder- und Zentralasiens, wie Armenien, Aserbaidschan, Israel, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan und Usbekistan.

Risikofaktor Weißmehlprodukte

Auf Basis des Lebensmittelkonsums und weiterer Risikofaktoren der jeweiligen Staaten errechneten die Forscher den Anteil der Todesfälle, der auf eine unausgewogene Ernährung zurückzuführen ist. Dazu zählen sie etwa einen zu geringen Verzehr von Vollkornprodukten, von Nüssen und Samen sowie von Gemüse und einen zu hohen Salzkonsum.

Der Ländervergleich zeigt deutliche Unterschiede: 2016 waren in Deutschland 160.000 Todesfälle mit einer unausgewogenen Ernährung assoziiert (46 Prozent aller kardiovaskulären Todesfälle), in Italien 97.000 (41 Prozent), in Großbritannien 75.000 (41 Prozent) und in Frankreich 67.000 (40 Prozent). In Israel und Spanien war dagegen nur jeder dritte vorzeitige kardiovaskuläre Todesfall ernährungsbedingt.

In der Studie wurden zudem spezifische Länderprofile erstellt: „Während in Schweden und Norwegen ein zu geringer Verzehr von Nüssen und Samen zu den meisten ernährungsbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt, ist in vielen zentral- und osteuropäischen sowie zentralasiatischen Ländern der zu geringe Verzehr von Vollkornprodukten der Hauptrisikofaktor“, wird Studienautor Meier in der Mitteilung der MLU zitiert.

Oder anders formuliert: Ein vermehrter Verzehr von ballaststoffarmen Weißmehlprodukten habe in den letzten Jahren zu einer Zunahme von Herzkreislauf-Erkrankungen geführt. In Albanien, Aserbaidschan und Usbekistan hätten sich entsprechende Fallzahlen im betrachteten Zeitraum sogar mehr als verdoppelt.

178.000 vorzeitige Todesfälle

„Das Potenzial einer ausgewogenen und gesundheitsfördernden Ernährung muss besser genutzt werden, sonst werden kardiometabolische Erkrankungen zukünftig noch mehr vermeidbare Todesfälle verursachen“, fügt Co-Autor Professor Stefan Lorkowski von der Uni Jena hinzu.

Große Unterschiede fand das Team auch in Bezug auf Alter und Geschlecht: Männer waren tendenziell bereits in jüngeren Jahren betroffen, Frauen dagegen erst ab dem 50. Lebensjahr. 2016 starben rund 601.000 Menschen unter 70 Jahren an den Folgen einer ernährungsbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankung; davon 420.000 Männer und 181.000 Frauen.

Der höchste Anteil an ernährungsbedingten Todesfällen bei den unter 70-Jährigen wurde in Zentralasien beobachtet, hier waren es 42,5 Prozent. In den EU-Mitgliedsstaaten konnten die Forscher 178.000 vorzeitige ernährungsbedingte Todesfälle – 132.000 bei Männern und 46.000 bei Frauen – aufzeigen, was einem Anteil von knapp 20 Prozent bei kardiovaskulären Todesfällen entspricht.

Mit dem verwendeten Rechenmodell gelang es den Forschern zudem, die Effekte anderer Risikofaktoren, wie Übergewicht, Bluthochdruck, Bewegungsmangel und Rauchen, herauszurechnen und nur den spezifischen Anteil einer falschen Ernährungsweise an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bestimmen.

„Der allseits bekannte Risikofaktor Alkohol wurde in unserer Studie nicht berücksichtigt. In Ländern mit einem hohen Alkoholkonsum könnte somit das Ausmaß ernährungsbedingter kardiovaskulärer Erkrankungen noch größer sein“, betont Mitautorin Professor Gabriele Stangl von der MLU. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.01.2019, 14:33:08]
Dr. Horst Grünwoldt 
Unser Herz
Wenn man das gesunde Herz vor allem auf ballaststoffreiche Ernährung und Kochsalzreduktion zurückführen könnte, dann wäre das ja wunderbar einfach zu erhalten!
Ist die Schädigung unseres Kreislaufmotors -wie die Obduktionen zeigen- nicht primär auf Herzverfettung und der einschlägigen Herzkranz-Blutgefäße zurückzuführen; sprich, den ständig überhöhten Blutlipid-Spiegel zurückzuführen?
Der Herzmuskel dürfte ernährungsbedingt vor allem auch bei einem wenig balancierten Magnesium/Calcium- wie einem Kalium/ Natrium- Verhältnis im Serumspiegel in seiner "nachhaltigen" Funktion gestört/geschädigt werden.
So bleibt dann die anamnestische Frage, wie "vollwertig" und ausgewogen ernähre ich mich unter Berücksichtigung meiner geistigen und körperlichen Aktivitäten als Gemischtkostler?
Die Antwort darauf bietet gewiß nicht alleine das klasssiche Kalorienzählen!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

Johnson neuer Regierungschef der Briten

Der Brexit-Wortführer Boris Johnson ist am Ziel seiner Träume: Er wird der neue Regierungschef Großbritanniens. Entschieden haben darüber die rund 160.000 Mitglieder der Tory-Partei in einer Urwahl. mehr »

Halb so viele Hepatitis-Patienten mit Klinikaufenthalt wie 2007

3860 Patienten mit einer Virushepatitis-Erkrankung wurden 2017 im Krankenhaus vollstationär behandelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sank die Zahl binnen zehn Jahren um fast die Hälfte. mehr »