Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

DGK

Kardiologen tagen in Mannheim

Antientzündliche Strategien zur Bekämpfung von Herz-KreislaufErkrankungen stehen bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie im Fokus.

MANNHEIM. Bisher kann die Atherosklerose weder mit cholesterinsenkenden Therapien verhindert noch mit Bypass-Operationen oder der Implantation von koronaren Stents gestoppt werden, wie die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in einer Mitteilung aus Anlass ihrer Jahrestagung erinnert. Daher seien Forschungsansätze und vor allen Dingen auch translationale Bemühungen notwendig, um neue pharmakologische Therapien zu entwickeln. Vom 24.-27. April treffen in Mannheim mehr als 8500 Kardiologen zusammen und diskutieren hierfür mögliche Ansätze.

„Noch zu entwickelnde antiinflammatorische Therapiestrategien haben das Potenzial, die Behandlung der Atherosklerose ganz wesentlich und positiv zu verändern“, wird Tagungspräsident Professor Stephan Baldus in einer Mitteilung der DGK zitiert.

Vor anderthalb Jahren habe die groß angelegte CANTOS-Studie gezeigt, dass eine pharmakologische Therapie möglich ist, erinnert die DGK. Die Studie überprüfte die Wirksamkeit eines gegen IL-1β gerichteten Antikörpers und konnte nachweisen, dass die Inflammation als therapeutisches Ziel einen wichtigen Stellenwert einnimmt.

„Die Effekte sind leider noch begrenzt und die Euphorie hinsichtlich der Nachweisbarkeit dieses Mechanismus hat sich bisher nicht in einer noch effektiveren Therapie umgesetzt“, schränkt Baldus ein.

„Neue Untersuchungen zu etwas unspezifischer wirkenden antientzündlichen Strategien konnten zuletzt nicht überzeugen. Aber die Tatsache, dass groß angelegte Studien zu antiinflammatorischen Mediatoren unternommen werden, zeigt auf der einen Seite den festen Willen, in dieser Richtung neue Therapieformen zu entwickeln, aber auch, dass wir leider noch viel Forschung brauchen, um für die Patienten etwas Konkretes anbieten zu können.“

Mit einer einzelnen Substanz könne man das komplexe Krankheitsbild zwar weder verhindern noch rückgängig machen, aber man sei auf dem richtigen Weg, indem gezielt Signalkaskaden der Zellen attackiert würden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »