Ärzte Zeitung online, 15.05.2019

Kennzeichnungsfehler

Candesartan-comp PUREN Tabletten zurückgerufen

MÜNCHEN. Aufgrund eines Kennzeichnungsfehlers bei einzelnen Faltschachteln ruft der Hersteller PUREN die Arznei Candesartan-comp PUREN 32 mg/25 mg Tabletten (PZN 11354037) und Candesartan-comp PUREN 32 mg/12,5 mg Tabletten (PZN 11354008) zurück. Der Fehler betreffe die Angabe der HCT-Stärke auf der Faltschachtel (32 mg/12,5 mg anstelle von 32 mg/25 mg).

Die enthaltenen Tabletten stimmen mit den Angaben auf dem Blister überein, sie enthalten Candesartan-comp PUREN 32 mg/25 mg Tabletten, heißt es in einem „Rote-Hand-Brief“ des Herstellers. Bis jetzt seien nur vereinzelte Packungen mit diesem Fehler entdeckt worden, das Vorhandensein weiterer fehlerhafter Packungen könne aber nicht ausgeschlossen werden.

Die fehlerhafte Angabe der Stärke von Hydrochlorothiazid auf der Faltschachtel könne zu einer verstärkten Blutdrucksenkung, Diurese und Elektrolytstörungen führen.

Ärzte werden gebeten, Patienten, denen Kombipräparate Candesartan/HCT 32 mg/ 12,5 mg verordnet wurden, zu informieren. Patienten sollten die Übereinstimmung der Dosisangaben auf der Packung mit denen auf dem Blister überprüfen. Alle Packungen von Candesartan-comp mit falscher Kennzeichnung sollen in Apotheken zurückgebracht werden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App-Branche macht Spahn Druck

In einem "Manifest für die Digitalisierung im Gesundheitssektor" fordern 47 Unternehmen aus der App-Branche, dass sich Deutschland stärker für digitale Innovationen öffnet. mehr »

Arztvorbehalt erhitzt weiter die Gemüter

Der Änderungsantrag der Koalition zum Notfallsanitätergesetz schlägt weiter hohe Wellen. Dabei wolle man nicht am Arztvorbehalt kratzen, so Rettungsdienst-Vertreter. Es gehe vielmehr um etwas ganz Anderes. mehr »

Behandlung nicht kostendeckend?

Fußamputationen werden im DRG besser vergütet als deren Verhinderung. Und die Honorierung von Fußambulanzen in der Regelversorgung reicht hinten und vorne nicht. mehr »