Ärzte Zeitung online, 17.06.2019

Universität Bonn

Neue Forschungsbereiche für Aortenerkrankungen

BONN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft richtet zur weiteren Stärkung der Spitzenforschung an der Universität Bonn zwei neue transregionale Sonderforschungsbereiche ein.

Diese werden sich mit Aortenerkrankungen und der grundlegenden Erforschung der Wirkungsweise von Antibiotika befassen, teilt die Universität Bonn mit.

Rund eine Million Menschen in Deutschland leiden ja unter Aortenerkrankungen. „Leider gibt es bis heute noch kein genaues Verständnis der Ursachen dieser Erkrankungen“, wird Professor Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Uniklinikums Bonn und Sprecher des neuen transregionalen Sonderforschungsbereichs, in der Mitteilung zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »