Ärzte Zeitung online, 04.09.2019

FXa-Antidot

Ondexxya® jetzt in Deutschland verfügbar

MÜNCHEN. Das Unternehmen Portola Deutschland hat die Markteinführung von Ondexxya® (Andexanet alfa) in Deutschland bekannt gegeben. Seit 1. September 2019 könne das Präparat von deutschen Klinikapotheken bestellt werden.

Ondexxya® ist nach Angaben des Herstellers das erste und einzige seit Ende April 2019 in der Europäischen Union für erwachsene Patienten zugelassene Antidot gegen die Faktor-Xa (FXa)-Inhibitoren Rivaroxaban und Apixaban. Es kann eingesetzt werden, wenn die durch diese Medikamente induzierte Antikoagulation wegen lebensbedrohlicher oder unkontrollierbarer Blutungen von Klinikärzten schnell aufgehoben werden muss. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.09.2019, 08:30:13]
Dr. Jan Geldmacher 
Endlich ein Ende der Lügen
Die NOAKs wurden beworben mit 1. Keine INR Wertbestimmung nötig und 2. Kein Antidot nötig, da keine wesentliche Blutungsgefahr drohe.
Einfache Messmethoden des Ausmaßes der Gerinnungshemmung existieren unverändert nicht. Ein Antidot bei Dabigatran bedingten Blutungen gibt es seit 4 Jahren. Ein Antidot gegen Blutungskomplikationen des Marktführers ist endlich da. Der Preis zumindest in den USA ist exorbitant. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »