Ärzte Zeitung, 22.07.2004

Vorteil für Selbstkontrolle

Metaanalyse zur Blutdruckmessung / 18 Studien

LONDON (ikr). Wenn man Patienten mit Hypertonie empfiehlt, sich ein Blutdruckmeßgerät zur Selbstmessung anzuschaffen, liegt man damit goldrichtig. Denn: Hypertoniker, die ihren Blutdruck selbst messen, haben den Blutdruck besser unter Kontrolle als Patienten, bei denen nur der Arzt mißt.

Das bestätigt eine Metanalyse von 18 randomisierten Studien (BMJ 329, 2004, 145). Bei Patienten, die den Blutdruck selbst messen, ist demnach der systolische Druck im Mittel um 2,2 mmHg und der diastolische Druck um 1,9 mmHg niedriger als bei ausschließlicher Praxismessung. Und der Zielblutdruck wird von mehr Patienten erreicht.

Der Unterschied sei zwar gering, habe aber wahrscheinlich einen wesentlichen Einfluß auf das vaskuläre Risiko, so die britischen Forscher.

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1475)
Krankheiten
Bluthochdruck (3355)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »