Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.04.2005

Die Blockade des RAS-Systems wirkt auf mehreren Ebenen

Antientzündliche Effekte wirken Endorganschäden entgegen / C-reaktives Protein hat bei der Endothelschädigung die Schlüsselrolle

MANNHEIM (kat). Effektive Blutdrucksenkung ist allen Antihypertensiva gemeinsam. Wichtig, ob ein Blutdrucksenker es in die Reihe der First-Line-Medikamente schafft, ist heutzutage ein Zusatznutzen über die reine Blutdrucksenkung hinaus. Diesen können Sartane für sich reklamieren. Wie nachgewiesen ist, sind vor allem antientzündliche Effekte für deren günstige Wirkung gegen Endorganschäden ursächlich.

Unter den Biomarkern der Endothelschädigung sticht das hochsensitive C-reaktive Protein (hsCRP) nach neueren Untersuchungen hervor, wie Professor Danilo Fliser aus Hannover bei einem Satellitensymposium des Unternehmens Berlin-Chemie zum Kardiologenkongreß in Mannheim betont hat.

    Der inflammatorische Reiz wird durch Angiotensin II vermittelt.
   

Es sei spezifischer als andere Entzündungsmarker und korreliere mit dem Framingham Risk Score. Die Bedeutung dieses Risikofaktors sei bei einem erhöhten Cholesterinwert besonders hoch.

Umgekehrt gilt auch, daß das hsCRP um so höher ist, je mehr Risikofaktoren des Metabolischen Syndroms vorliegen. Auch mit der Höhe des Blutdrucks korreliert das CRP. Je stärker die Mikroalbuminurie, um so höher sind die CRP-Spiegel.

Das CRP ist aber nicht nur ein Marker der Schädigung, sondern schädigt selbst Zellen. Dies gilt für Monozyten und glatte Muskelzellen, in besonderem Maß aber für endotheliale Progenitorzellen, die für die Endothelregeneration entscheidend sind. Vermittelt wird der inflammatorische Reiz durch Angiotensin II, so daß sich hierüber die positive Wirkung eines Sartans wie Olmesartan (vom Unternehmen als Votum® angeboten) erklären läßt. Dies wurde in der EUTOPIA-Studie (EUropean Trial on Olmesartan and Pravastatin in Inflammation and Atherosclerosis) nachgewiesen.

Fliser untersuchte bei 199 Patienten mit Hypertonie und Atherosklerose die Wirkung von 40 mg Olmesartan mit oder ohne 20 mg Pravastatin, jeweils täglich, auf die vaskuläre Mikroentzündung (Ausgangswert hsCRP > 3 mg/l). Bereits nach sechs Wochen ging der hsCRP-Spiegel zurück (minus 15 Prozent), nach zwölf Wochen sogar um minus 23 Prozent. Auch die Spiegel von TNF-α und IL-6 nahmen ähnlich ab.

Außerdem wurde eine Reduktion der freien Radikale nach drei Monaten nachgewiesen. Die Blockade des RAS-Systems wirkt sich also auf mehreren Ebenen positiv aus. Daß dabei die Blockade des AT1-Rezeptors effektiver ist als die des ACE, hat Privatdozent Ulrich Kintscher aus Berlin tierexperimentell belegt. Denn nur bei Hemmung mit einem AT1-Antagonisten kann das Angiotensin II über den AT2-Rezeptor seine antientzündliche Wirkung entfalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »